📱 First aid phone heart
+43 (0) 664 253 1996

Beiträge durchsuchen

Von der Zurückweisung

Objektiv dauert eine Zurückweisung vielleicht eine Sekunde. In dieser einen Sekunde bemerke ich, dass mein Gegenüber mit mir auf eine bestimmte Weise keine Zeit mehr verbringen möchte. Sei das das Ende einer Partnerschaft, das Ablehnen eines Vorschlages von mir oder die Absage einer geplanten Tätigkeit.

Nicht mal eine Sekunde dauert diese Realisierung, dass ich von diesem Menschen nicht bekomme, was ich möchte.

Und damit ist es objektiv, also von den Tatsachen her, bereits komplett vorbei. Abgeschlossen.

1 Sekunde, wenn überhaupt. Nicht einmal die Dauer, um das Wort „überhaupt“ zu lesen.

Nur eine Sekunde
Von der Zurückweisung

 

 

 

 

 

 

Alles andere, was ich bei einer Zurückweisung erlebe, ist ausschließlich subjektiv. Das heißt, es entsteht und existiert nur in meinem Kopf, nicht in der Welt da draußen.

Alle emotionalen Reaktionen, von Erleichterung bis zum Nervenzusammenbruch, basieren einzig und allein auf dem, was ich über diese 1 Sekunde denke. Was ich glaube, dass diese 1 Sekunde bedeutet. Die auch schon längst vorbei ist.

So kann aus 1 Sekunde eine lebenslange Verletzung entstehen, wenn ich mich für die Bedeutung entscheide, dass ich mich deswegen verletzt fühlen muss.

Dann bin ich und erfahre mich so lange als verletzt, bis ich diese Bedeutung hinterfrage. Bis ich hinterfrage, ob denn diese vergangene 1 Sekunde WIRKLICH bedeutet, was ich bisher gedacht habe.

Bis ich hinterfrage, welche Strategie ich damit verfolge, dieser 1 Sekunde genau diese und keine andere Bedeutung zu geben.

Bis ich mich frage, was denn Schlimmes passieren könnte, wenn ich der 1 Sekunden nicht mehr diese Bedeutung geben würde.

Bis ich mich dazu entscheide, nicht mehr an diese Bedeutung zu glauben.

Bis ich sehe, dass ich nicht an diese Bedeutung glauben muss.

Bis ich sehe, dass ich genau dann ein Opfer meiner Erfahrungen bin, wenn und solange ich mich dazu mache.

Bis ich sehe, dass komplette Freiheit kein zukünftiges Projekt ist, sondern eine gegenwärtige Möglichkeit.

Es erfordert nur, dass ich keinen Deut mehr gebe. Nur jetzt.

Keinen Deut mehr auf diese 1 Sekunde, die schon längst vorbei ist.

Ugi Müller, Freiheit durch Loslassen